Gott begegnen in der Natur

Ungefähre Lesezeit: 2 Minuten

Gott wohnt in der Natur

Wunderschön sind sie, die Farben, die der Herbst mit sich bringt. Die Landschaften um uns herum strahlen in den verschiedensten Farben. Noch kann man es draußen in der Natur gut aushalten, ohne in mehrere Schichten eingepackt sein zu müssen.

Immer wieder genieße ich die Momente, in denen ich die Natur in ihrer ganzen Schönheit erlebe. Ich staune, wie vielfältig unsere Landschaft ist. Wunderschön sind manche Winkel und Ecken in unserer Gegend. Ich staune, wie genial Gott unsere Welt gemacht hat.

Auch Jesus war in der Natur unterwegs.

Immer wieder wird in den Evangelien beschrieben, wie Jesus Christus selbst in die Natur gegangen ist. Er hat sich Orte der Abgeschiedenheit gesucht. So hat er den Trubel des Alltags hinter sich gelassen. Er ist den Ansprüchen der Menschen in seinem Umfeld entflohen (z.B. in Johannes 6,15). In der Natur hat Jesus auch den Kontakt mit seinem Vater, mit Gott selbst, gesucht (Lukas 6,12). Draußen hat Jesus mit Gott gesprochen und er hat ihn, den lebendigen Gott, reden gehört.

In der Ruhe begegnet Gott auch uns. In der Natur entdecken wir seine Größe. Wir können abschalten und zur Ruhe kommen. Hier finden wir Besinnlichkeit, Ordnung für mancherlei Gedanken und Inspiration für kommende Tage. Vielleicht möchte Gott auch dir bei dem nächsten Wald- und Wiesenspaziergang begegnen? Nutze doch die Möglichkeiten, die der warme Herbst bietet.

Gott hat Interesse an dir, an deinem Leben.

Vielleicht erlebst du, dass er einen Gedanken oder ein gutes Wort für dich hat. Teile solche Erfahrungen gern mit anderen Menschen und unterhalten dich darüber mit gläubigen Bekannten. So kannst du eine der reichhaltigen Facetten von Gottes persönlichen, liebevollen Worten für dein Leben entdecken.

Gott Natur


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.