Krieg gegen die Finsternis

Ungefähre Lesezeit: 4 Minuten

Krieg gegen die Finsternis

In unserer Welt tobt Krieg! Wahrscheinlich bekommst du davon recht wenig mit. Diese Vermutung liegt nahe, weil du der deutschen Sprache mächtig bist und daher wahrscheinlich in einem Gebiet wohnst, welches seit unglaublich langer Zeit friedlich lebt.

Tatsache ist aber, dass der Frieden in Deutschland keinen weltweiten Normalzustand darstellt. Wir erleben vielmehr die Ausnahmesituation.

Kein leichtes Thema.

Wenn ich ehrlich bin, habe ich lange gezögert, ob ich mit dieser neuen Artikelreihe auf dem Blog starten soll. Der erste Entwurf war schon drei Tage verspätet, genau genommen wurden am Ende aber einige Wochen Funkstille daraus. Warum war das so?

Nun, man kann hier einfach sooo viel missverstehen. Je nach eigener Prägung und persönlicher Vorliebe wirst du manche meiner Worte direkt in deinen Erfahrungshorizont einbauen und dadurch einiges anders einordnen, als ich es meine.

Krieg ist nunmal ein Thema, welches die allermeisten Deutschen nur aus dem Fernsehen kennen. Geistlicher Krieg – darum geht es hier noch vielmehr – kennen wir aus phantasievollen Netflixproduktionen oder mittelalterlichen Schauergeschichten.

Das alles ist aber nicht meine Basis. Mir geht es noch nicht mal um ein dualistisches Weltbild zweier Gottheiten, die miteinander im Klinch liegen.

Es geht um viel mehr, nämlich um den persönlichen Glauben an Jesus Christus.

Christen leben dauerhaft im Krieg.

Es gibt eine unsichtbare Ebene in unserer Welt. Auch wenn wir noch so rational und sachlich denken, setzen wir sie voraus, sobald wir uns mit christlichen Inhalten auseinandersetzen. Wo sonst sollte man Gott vermuten? Vater, Sohn und Geist leben in dieser unsichtbaren Welt, die sich mit unserer sichtbaren Welt überlagert.

In dieser unsichtbaren Welt gibt es aber nicht nur positive Energien. Seit Jahrtausenden berichten Christen von einer gegnerischen Macht, dem Bösen. 

In Bezug auf diese böse Macht wird leider viel Mist geschrieben. Ich stehe überhaupt nicht auf die traditionellen jüdischen Erklärungen eines gefallenen Engels. Sie kann man nur in der Schrift finden, wenn man sie finden möchte.

Dennoch finden sich unzählige Hinweise auf geistliche Wesen in der Bibel. Wir lesen von Engeln und von Dämonen, von dem Sieger Jesus und dem Widersacher, der es auf unseren Glauben abgesehen hat.

Es ist auf jeden Fall falsch, Engel, Dämonen, den Teufel und Sünde einfach auszuklammern. Es ist aber auf der anderen Seite genauso falsch, hinter jedem Busch einen Dämon zu vermuten und es ist noch viel falscher, ein Verständnis aufzubauen, dass wir persönlich gegen irgendeine Macht zu kämpfen hätten. Dieser Krieg, der im Hintergrund läuft, ist aber real.

Es geht um Glauben!

Jesus hat die böse Macht am Kreuz besiegt – und es ist weder unser Auftrag, noch in unseren Möglichkeiten, diesen Kampf nun erneut ausfechten zu müssen. Wir erleben aber, dass auch besiegte Krieger noch angreifen können. Sie versuchen uns mit List und Tücke vom Weg abzubringen.

Das wichtigste Ziel ist für den Feind, unseren Blick von Jesus abzubringen. Wenn du 1. Thessalonicher 3,5 liest, erkennst du, dass Satans größte Zielscheibe unser Glaube ist. Das Neue Testament spricht sehr oft von diesem Kriegszustand. 

In der Kriegszeit sind die Schlagzeilen der Zeitungen voll von Neuigkeiten über den Erfolg der Truppen. Familien sprechen nur noch über den Sohn oder die Tochter an der Front. Die Bevölkerung ist in Alarmbereitschaft. Die Menschen sind bewaffnet. Man ist wachsam. In Kriegszeiten geht man sogar mit dem Geld anders um. Es gibt Einschränkungen. Nicht aus Geiz, sondern weil es sinnvollere und strategischere Arten gibt, Geld auszugeben, als sich neue Handtaschen oder das neueste Smartphone zu kaufen.

Geistliche Kriegsführung

In den kommenden Wochen soll es um die etwas abgespacte Seite des Glaubens gehen. Nächste Woche schauen wir zunächst auf Halloween. Danach möchte ich gerne versuchen, die sogenannte geistliche Waffenrüstung zu betrachten. Ich bin überzeugt, dass Paulus uns im Epheserbrief sehr gute Gedanken aufgeschrieben hat, wir wir uns mit dem Kriegszustand in der geistlichen Welt auseinandersetzen können:

Nun noch ein Letztes: Lasst euch vom Herrn Kraft geben, lasst euch stärken durch seine gewaltige Macht! Legt die Rüstung an, die Gott für euch bereithält; ergreift alle seine Waffen! Damit werdet ihr in der Lage sein, den heimtückischen Angriffen des Teufels standzuhalten. Denn unser Kampf richtet sich nicht gegen  ́Wesen von` Fleisch und Blut, sondern gegen die Mächte und Gewalten der Finsternis, die über die Erde herrschen, gegen das Heer der Geister in der unsichtbaren Welt, die hinter allem Bösen stehen. Deshalb greift zu allen Waffen, die Gott für euch bereithält! Wenn dann der Tag kommt, an dem die Mächte des Bösen angreifen,  ́seid ihr gerüstet und` könnt euch ihnen entgegenstellen. Ihr werdet erfolgreich kämpfen und am Ende als Sieger dastehen. Stellt euch also entschlossen ́zum Kampf` auf!

Hilf mir mit deinen Fragen!

Wenn du meinen YouTube Channel verfolgst, wirst du am Sonntag ein Video finden, welches sich auch um dieses Thema dreht. Da spreche ich kurz über Dämonen. Mir ist es sehr wichtig, dass ich nicht nur meine Gedanken zu x-beliebigen Themen runterschreibe. Ich möchte gerne hören, was dich interessiert, ob es dich weiter bringt. Also traue dich und schreibe mir deine Meinung. Du kannst gerne auf dem Blog oder bei Facebook einen Kommentar hinterlassen. Wenn du möchtest, kannst du mir auch bei Tellonym eine anonyme Botschaft oder Frage zukommen lassen. Gemeinsam können wir uns diesem großen Thema stellen. Ich bin gespannt, wie weit wir kommen, bevor dann im Dezember die Adventszeit beginnt…

Weitere interessante Beiträge:

Krieg gegen die Dunkelheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.