Blog Logos Bibelsoftware Pastoralmanagement

LOGOS 10 ist da! – Eine Rezension

on
10. Oktober 2022
Ungefähre Lesezeit: 8 Minuten

Auf diesen Tag freue ich mich schon seit Monaten. Wer einige Jahre mit Logos Bibelsoftware unterwegs ist, weiß, dass etwa alle zwei Jahre eine neue Version herauskommt. Nun ist es endlich so weit. Am 10. Oktober 2022 wurde Logos 10 vorgestellt. Das deutsche Team hat ganze Arbeit geleistet und präsentiert eine zeitgemäße, umfangreiche Softwarelösung für Bibelstudium und unglaublich viel mehr. Endlich können wir Bibelstudium mit Hilfe von künstlicher Intelligenz betreiben!

Dieser Beitrag enthält Werbung in Form von Affiliate-Links.

Logos 10 Startbildschirm

Was ist neu?

Alle neuen Funktionen von Logos 10 hier vorzustellen, würde den Rahmen einer lesbaren Rezension wahrscheinlich sprengen. Es gibt hunderte Änderungen in kleinsten Teilen der Software, insbesondere in Sachen Geschwindigkeit und Nutzeroptimierung hat sich Wesentliches getan. Auf einige markante Eckpunkte möchte ich also im Folgenden eingehen.

Eine neue Oberfläche

Wieder einmal sieht alles anders aus. Die Benutzeroberfläche von Logos 10 wurde grundlegend überarbeitet. Einige Funktionen wurden zusammengefasst und neu sortiert, die Werkzeugleiste kann man nun auch links am Bildschirmrand positionieren. Man findet sich intuitiver zurecht und kann meiner Meinung nach wesentlich effektiver arbeiten.

Künstliche Intelligenz hilft beim Bibelstudium

Die wesentliche Neuerung in Logos 10 ist für mich die Einbindung von Künstlicher Intelligenz.

Als erstes wird die Einbindung der DeepL Übersetzungsengine auffallen. Mobil kann man sie ab dem Bronzepaket nutzen, ab Silber dann auch auf dem Desktop und in der WebApp. Mit dieser großartigen Hilfe lassen sich englische, französische oder spanische Texte übersetzen und in quasi perfektem Deutsch studieren. Mit Hilfe von Google Translate kann auch alte lateinische Texte der Kirchengeschichte neu zum Leben erwecken und in quasi perfektem Deutsch studieren.

Das, was Logos 10 hier bietet, hat nichts mehr mit dem Google Übersetzer von vor zehn Jahren zu tun. Die Ergebnisse sind sauber und ordentlich, lassen sich flüssig lesen und bieten einen echten Mehrwert für das Bibelstudium. Für den deutschen Markt ergibt sich durch diese Möglichkeit übrigens ein Extrabonus: Weil deutsche theologische Literatur nun auch für eine große Bandbreite im angelsächsichen Raum interessant wird, dürfen wir auf eine Vielzahl neuer Veröffentlichungen hoffen. Außerdem ergeben sich natürlich ganz neue Möglichkeiten, wenn man englische Kommentarreihen ohne Sprachbarriere studieren kann.

Neu ist ebenfalls, dies sei an dieser Stelle am Rande erwähnt, eine Übersetzungsfunktion für Fremdsprachen. Wo man in vorherigen Versionen nur griechisch-deutsch oder hebräisch-deutsch kannte, findet man jetzt auch Funktionalitäten für englisch-deutsch und darüber hinaus.

Damit ist aber in Sachen KI noch nicht genug. Durch künstliche Intelligenz werden in der neuen Softwareversion auch Millionen von Tags in die Bücher eingefügt, die man schon längst in der eigenen Bibliothek hat. Nun ist es ein Leichtes, sich weiterführende Informationen aus dem Faktenbuch anzusehen, wenn man mit einem theologischen Begriff nicht viel anfangen kann. 

Die neue Suchfunktion

Wer dem Logos-Blog folgt, kennt meine Erklärungen zu der “alten” Suche. Auch wenn schon viele Verbesserungen eingeführt wurden, musste man sich dennoch mit Grundlagen von Suchoperatoren beschäftigen, wollte man tiefer unter die Oberfläche dringen.

Mit Logos 10 wird das Ganze wesentlich effektiver. Die vereinfachte Suche hilft, möglichst schnell an gute Ergebnisse zu kommen.

Eckige und spitze Klammern gehören der Vergangenheit an. Auch Datentypen müssen nicht mehr definiert werden. In Logos 9 konnte man über die Vorlagen beispielsweise die Phrase {Sprecher <Person Jesus>} ausgeben lassen, wenn man alle Textstellen anzeigen lassen wollte, in denen Jesus etwas sagt. In der neuen Suchfunktion von Logos 10 heißt diese Suchabfrage nur noch “Sprecher:Jesus” (ohne Anführungszeichen).

Das ist eine wesentlich intuitivere Lösung als in den bisherigen Versionen. Wer sich nun über die Jahre einen kleinen Schatz an Suchabfragen und daraus hervorgehend sogar visuellen Filtern erstellt hat, braucht keinen Schreck zu bekommen: Logos 10 zeigt direkt an, wenn aus einer alten, komplexen Abfrage eine neue, viel einfachere gemacht werden kann. Es geht keine alte Arbeit verloren und man lernt schnell, wie es dann weitergeht.

Die Suchfunktion wurde außerdem um eine weitere Funktionalität erweitert. Sofern man noch physische Bücher im Bücherregal hat und diese auch digital im weltweiten Logoskatalog zur Verfügung stehen, kann man sie in die eigene Print-Bibliothek aufnehmen und durchsuchen lassen. Geheimtipp: In der neuen App findest du einen ISBN-Scanner, um aus verschiedenen Buchversionen schnell die richtige auszuwählen.

Logos zeigt dann bei Suchabfragen zu Begriffen oder Bibelstellen an, auf welcher Seite in welchem Buch weitere Informationen zu finden sein können. Man kann den Text zwar (natürlich) nicht einfach digital durchlesen oder gar kopieren, findet aber doch eine große Hilfe für die Recherche. 

Praktisch habe ich schon oft überlegt, ob sich einige Anschaffungen in Logos lohnen würden. In meinem Bücherregal stehen hunderte englische Kommentare und Monografien, die ich etwa alle zwei bis drei Jahre einmal in die Hand nehme. Mit dieser neuen Funktion brauche ich die Werke nicht digital nachzukaufen und kann sie trotzdem in den gewaltigen Umfang der Bibelsoftware einbinden.

Warum sollte man sich Logos 10 kaufen?

Logos Bibelsoftware ist der Weltmarktführer im digitalen Bibelstudium. Mittlerweile hat sich das Unternehmen Faithlife zu einem echten digitalen Supporter für Bibelstudium und Gemeindebau etabliert. Die Bibelsoftware existiert seit ziemlich genau 30 Jahren und ist heutzutage weit mehr, als ein frommer Ebookreader.

Logos Bibelsoftware ist mit der Version 10 eine voll ausgereifte Software für Bibelstudium in allen Facetten. Alle Zielgruppen bekommen etwas geboten. Die Jugendleiterin, die eine 10-minütige Andacht für ihre Teens vorbereitet, findet ebenso gute Werkzeuge, wie ein Pastor, der wöchentlich auf der Kanzel steht und predigt. Theologisch Interessierte können ohne Studium unglaublich tief in der heiligen Schrift studieren, gleichzeitig finden aber auch Professoren genau die Werkzeuge, die sie für fundierte und sachgerechte Forschung benötigen.

Mit Logos 10 wird die Auswahl eines Basispaketes noch einfacher, als es bisher der Fall war. Das Angebot wurde für viele verschiedene Zielgruppen ausgeweitet und aufgeteilt, damit man nur für die Ressourcen bezahlt, die man auch wirklich in der praktischen Arbeit benötigt.

In Logos werden eine theologische Bibliothek, unzählige Datensätze und künstliche Intelligenz geschickt miteinander verbunden. Mit einem Bruchteil des Zeitaufwands, den man noch vor zehn Jahren betrieben hat, kann man tief in der heiligen Schrift forschen und fundierte Ergebnisse weitergeben. 

Seit über 15 Jahren arbeite ich jetzt schon mit dieser Software. Angefangen habe ich mit der SESB, das war damals das deutsche Pendant zur englischen Logosversion. Heutzutage möchte ich Logos an keinem Tag mehr missen. Sowohl persönliche Bibellese, als auch intensive Predigtvorbereitung finden bei mir fast nur mit Logos statt.

Eine Software für die Praxis.

Immer wieder begeistert mich, wie Logos Bibelsoftware direkt auf Kundenwünsche eingeht. Werke, die von den Kunden benötigt und von vielen gefordert werden, kommen eines Tages tatsächlich in die Bibliothek. Funktionen, die das praktische Arbeiten verbessern, werden eines Tages umgesetzt. Man geht nicht nur mit der Zeit, sondern baut das Reich Gottes mit denen, die die Software tagtäglich einsetzen.

Mir persönlich gefällt, dass Logos sich nicht auf eine bestimmte theologische Richtung konzentriert. In quasi jedem Land auf diesem Planeten wird die Software eingesetzt. Hunderte verschiedene Konfessionen finden die nötigen Werkzeuge, um das Reich Gottes vor Ort zu bauen. Ein Blick auf die Verlautbarung zu Diversität und Einheit kann ich unbedingt empfehlen.

Übrigens: Die Dokumentation der Software wird nicht mehr nur immer besser, sie kann sich heutzutage wirklich sehen lassen. Nicht nur die Hilfe ist seit Logos 9 eine große Unterstützung, auch die Dokumentationen zu Datensätzen werden sukkzessive übersetzt. Diese mächtigen Funktionen von Logos können sich dann auch Laien aneignen und beispielsweise die “Antike Literatur” intensiv erforschen.

Abschließende Beobachtungen:

Vor zwei Jahren habe ich in aller Öffentlichkeit noch gezetert, dass es keine vernünftige Option für eine Übersetzung gibt. Heute können wir gemeinsam feststellen, dass es nicht nur um meine persönliche Meinung ging. Die Übersetzungsfunktionen in Logos 10 sind absolutes Gold wert. 

Ich bin überzeugt, dass künstliche Intelligenz zukünftig weit mehr zum Bibelstudium beitragen wird, als wir es uns derzeit vorstellen können. Die automatische Übersetzung macht den Anfang, das beginnende Tagging im Faktenbuch geht einen Schritt weiter. Ich bin sehr gespannt, was uns in den kommenden Jahren erwartet. Logos wird nicht nur große Meilensteine setzen, sondern theologische Arbeit von Grund auf revolutionieren.

Aus diesem Grund halte ich es für unbedingt nötig, dass der Umgang mit Bibelsoftware in jeden theologischen Studiengang aufgenommen wird. Wer nicht von Beginn an mit dem Umgang solcher Programme vertraut gemacht wird, kann eines Tages nur noch schlecht mithalten.

Natürlich finden sich auch Kritikpunkte, die man offen benennen darf und muss.

Kritikpunkte

Über den Preis wurde in der Vergangenheit immer wieder heiß diskutiert. Wahrscheinlich wird es auch in den nächsten Wochen wieder an vielen Stellen um die hohen Kosten gehen. Vor zwei Jahren habe ich schon deutlich kommuniziert, dass ich diese Diskussion nicht weiter forcieren möchte. Gutes Werkzeug hat schlicht und einfach seinen Preis. Genau deswegen solltest du möglichst schnell auf aktuelle Angebote reagieren.

In einer Reihe von Kleinigkeiten hat das Logos-Team noch Arbeit vor sich. Auch wenn sich seit der Einführung von Logos 9 gewaltige Verbesserungen gezeigt haben, gibt es eine Reihe von Details, die angegangen werden müssen. Die unscharfe Suche funktioniert im Englischen ebenso wie das Faktenbuch-Tagging wesentlich besser. An dieser Stelle habe ich allerdings schon vernommen, dass in den kommenden Monaten einige Neuerungen folgen werden.

Man erkennt über die Jahre auch einen deutlichen Unterschied im Tagging, also in der Funktionalität, der einzelnen Ressourcen. Eine Bibelausgabe, die vor zehn Jahren produziert wurde, hat bei weitem nicht den Funktionsumfang, wie diejenigen, die nun frisch herauskommen. Ich hoffe sehr, dass das Thema KI hier in Zukunft noch einiges zusammenfügen und aufarbeiten kann.

Mein persönlicher Wunsch für die Zukunft wäre außerdem noch einmal ein Blick auf die Startseite der Software. Für mich als Poweruser sind weder kommende Veröffentlichungen, noch die unterschiedlichen Blogbeiträge wirklich interessant. Irgendeine Art von tagesaktuellen Nachrichten oder eine bessere Anbindung an die Faithlife-Community könnte vielleicht ein Anfang sein. Vielleicht ist es Nostalgie, vielleicht auch nur schlechtes Erinnerungsvermögen. Ich würde aber nach wie vor sagen, dass mir die alte Startseite vor Logos 8 besser gefallen hat.

Man merkt schnell, eigentlich gibt es nicht wirklich viel zu kritisieren. Wer Grund zur Beschwerde finden möchte, wird ihn sicher finden. Der größte Teil der Nutzer wird von dem Mehrwert, den Logos Bibelsoftware 10 bietet, unendlich begeistert sein.

Spare bares Geld, wenn du jetzt schnell ein Logos 10 Paket kaufst.

Normalerweise empfehle ich neuen Logos-Nutzern immer den Weg über die kostenlose Variante. So können sie sich in Ruhe mit den Funktionen vertraut machen und dann eine gute Entscheidung treffen.

Grade dann, wenn eine neue Softwareversion erscheint, lohnt es sich aber, einen Blick auf die neuen Basispakete zu werfen. Aktuell gibt es Rabatte von bis zu 30 %! So günstig wird Logos 10 auf absehbare Zeit nicht zu bekommen sein.

Ich kann nur empfehlen, den persönlichen Preis für ein neues Basispaket anzusehen. Er ist individuell und auf das eigene Nutzerkonto abgestimmt, weil man bei Logos nie für ein Werk oder eine Funktion doppelt zahlt:

Hast du dir beispielsweise letztes Jahr schon die Basisbibel bestellt, wird ihr anteiliger Preis von dem neuen Basispaket abgezogen. Hast du schon mehrere Basispakete gekauft, wird auch dieser anteilige Preis von deinem neuen Paket abgezogen.

Schau also vorbei und greife schnell bei deinem persönlichen Angebot zu:

https://de.logos.com/basispakete

Simon Birr hat vor über 15 Jahren mit der SESB (Stuttgarter Elektronische Studienbibel) begonnen. Nach der Fortführung dieser Software mit Namen Logos ist er ein unglaublicher Fan. Er bloggt hin und wieder auf dem deutschen Logos Blog und betreibt seinen eigenen, christlichen, YouTube Kanal

TAGS
RELATED POSTS

LEAVE A COMMENT

Pastor Simon Birr
Hessen, Germany

Hi, mein Name ist Simon und dies hier ist meine kleine Welt. Als Pastor suche ich nach uralten Weisheiten für die heutige Zeit. Als Digital Native lerne ich immer wieder gerne neue Techniken und Methoden kennen.

Newsletter
Werbung
Weitere Beiträge