Unsichtbarer Krieg! – Die Wahrheit…

Ungefähre Lesezeit: 3 Minuten

Die Wahrheit

Es ist ein wenig dunkel auf meinem Blog geworden. Videos über Dämonen, Beiträge zum Teufel… Was ist da los? Werde ich depressiv? Nein, die Wahrheit ist, ich gehe auf mir gestellte Fragen ein…
Der Teufel ist eine Realität, davon bin ich auf Grund meiner Erfahrungen überzeugt.1 Wir sind dem Bösen aber keineswegs schutzlos ausgeliefert. Gerade dann, wenn fiese Angriffe kommen und dein Leben oder deinen Glauben bedrohen, ist die sogenannte geistliche Waffenrüstung eine große Hilfe. Paulus beschreibt sie im Epheserbrief. Heute geht es um das erste Rüstungsteil.

Steht also da, eure Hüften umgürtet mit Wahrheit.

Epheser 6,14a

Ein Gürtel aus Wahrheit?

Ein (römischer) Soldat in Ephesus trug in der Regel ein langes Gewand. Schnelle Bewegungen waren damit nicht möglich, ohne auf die Nase zu fallen. Deswegen wurde es mit einem Seil oder einem Gürtel hochgebunden. Nun konnte er ausweichen, hüpfen oder sprinten. Der Gürtel war das allererste was man sich umband, wenn der Kampf begann. Paulus gebraucht diesen Gürtel für ein Bild. Er sagt: Wenn du angegriffen wirst, solltest du schnellstmöglich die Wahrheit „anziehen“.

Das ist allerdings nun schneller gesagt, als getan. Was genau meint Paulus denn? Wahrheit als Gegenteil von Lüge kann man ja schnell begreifen. Beim zweiten, dritten und fünften Nachdenken wird aber deutlich: Wahrheit ist noch so viel mehr. Der Begriff wird in den unterschiedlichsten Zusammenhängen gebraucht. Es gibt Wahrheit in Informatik und Wissenschaft, persönliche Wahrheit und personifizierte Wahrheit, nämlich Jesus selbst.

Nun könnte man schnell sagen, dass derjenige, der Weg, Wahrheit und Leben ist, das sei, was wir anziehen sollten. Sich auf Jesus und die persönliche Beziehung besinnen sollte auch eine alltägliche Übung für Christen sein. Aber meint Paulus das? War ihm diese Aussage von Jesus überhaupt bekannt, als er den Epheserbrief schrieb?

Es geht um das, was wahr ist.

Ich denke, dass es um Überprüfung von Fakten geht! Geistlicher Kampf spielt sich zunächst immer auf der Ebene der Gedanken ab. Da kommt kein Monster hinterm Busch vorgesprungen und erschreckt dich. Es sind vielmehr Worte, Behauptungen oder Überlegungen. Gedanken also. Diese Gedanken müssen aber nicht unbedingt stimmen. Der Böse ist Vater der Lüge und beherrscht es in Perfektion, Menschen auf eine falsche Fährte zu führen.

Manches klingt auf den ersten Blick logisch und richtig, kann aber an der echten Wahrheit haarscharf vorbeigehen. Vielleicht sind es Gedanken über dich und deinen Wert. Manchmal sind es Behauptungen, dass du etwas falsches tun würdest. Vorwürfe, Angriffe und Vermutungen, die von außen herangetragen werden, sind oft nicht richtig.

Überprüfe die Realität!

Der erste Schritt im geistlichen Kampf heißt also: Überprüfe ob das, was du gerade denkst, der Wahrheit entspricht. Gibt es harte Fakten, die das bestätigen? Entspricht das dem, was Jesus über dein Leben sagt? Kommt es aus der Liebe des himmlischen Vaters? Beruht es auf einem tatsächlichen Ereignis? Solche und andere Fragen können dir helfen, die Wahrheit klar zu sehen.

Oft reicht der erste Schritt schon aus, um ein erstes Urteil zu erhalten. Wenn die Antwort lautet, dass eine Überlegung, ein Gedanke, falsch ist, bist du dem Sieg im Kampf gegen das Böse ein gutes Stück näher gekommen.

Überprüfe ob das, was du gerade denkst, der Wahrheit entspricht!

Mir ist klar, dass diese Beitragsreihe sich ein ganzes Stück von den anderen Artikeln auf meinem Blog abhebt. Es ist nicht ganz leicht, die Wirklichkeiten der unsichtbaren Welt auf eine textliche Ebene zu bringen. Mir ist es aber im Herzen wichtig, diese Artikel jetzt zu veröffentlichen. Mit der Zeit können sie wachsen und Veränderung erfahren. Lass mir gerne einen Kommentar da, was dir hilft und wo du etwas noch nicht verstehst. Gemeinsam können wir auch die düstere Seite im Glauben begreifbar machen…

  1. Damit stehe ich nicht alleine, das denken Milliarden Menschen auf diesem Planeten genauso. Auch in der Bibel wird übrigens davon berichtet…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.