Weihnachten – Die Hirten (3/4)

Ungefähre Lesezeit: 2 Minuten

Weihnachten ohne Hirten geht gar nicht. Aber dir Hirten damals waren anders, als die Hirten heute. Ihnen gehörten die Tiere nicht einmal. Sie waren Menschen ganz weit unten – ohne irgendwas. Kaputte Existenzen. Die Hirten waren nicht Schäfer Heinrich und seine Freunde. Sie saßen nicht gemütlich am Lagerfeuer, sagen fröhliche Lieder und schmusten mit einem Lämmlein nach dem anderen. Die Hirten waren die Leute, die Probleme machten und die Probleme hatten.

Weihnachten Hirten

Ganz sicher waren die Hirten auch keine frommen Menschen, die regelmäßig gebetet hätten oder sonst irgendeinen Gottesdienst besucht hätten. Ein Hirte war damals ganz am Rande der Gesellschaft. Ein Hirte hatte nichts. Mit einem Hirten sprach man auch nicht. Ein Teufelskreislauf. Die Hirten waren dann diejenigen, die in den Dörfern und Städten keine Jobs bekamen, weil niemand etwas mit ihnen zu tun haben wollte. Sie hatten also nur die eine Möglichkeit, um Geld zu verdienen – sie mussten auf die Schafe der reichen Leute draußen auf den Feldern aufpassen. 

Kennst du solche Menschen?

Vielleicht kennst du solche Menschen, die ganz am Rande stehen. Solche Menschen, die überhaupt niemand mag, solche Menschen, mit denen auch Du auf keinen Fall etwas zu tun haben willst. Vielleicht sitzt ein solcher Mensch ja sogar nachher mit dir am Weihnachtsbaum. Dann musst du den Anblick dieses Menschen, sein falsches Lächeln, seine lächerlichen Worte ertragen und ärgerst dich jetzt schon darüber.

Stell dir vor: An Weihnachten rückt genau dieser Mensch in den Mittelpunkt. Die Abgestoßenen, die Unbeliebten, die Hirten, sind es, die als erstes von der Geburt des Kindes hörten. Sie bekommen die Nachricht, dass für sie der „Retter“ geboren ist. Der Engel sagt ihnen quasi: Hey Jungs – hört mal her! Da ist jemand in eure Welt gekommen. Da ist jemand, der kann euer Leben radikal verändern.

Für die Hirten war der dreckige Stall von Weihnachten nun ein echter Vorteil. In ein Hotel oder eine Jugendherberge wären sie ja niemals eingelassen worden. Aber ein Stall – der verschaffte ihnen schon einen gewissen Heimvorteil. Da würde niemand etwas dagegen haben, wenn sie mal vorbei blicken würden. Jesus war in genau ihre Welt gekommen.

Sie machten sich auf, um dieses Kind zu sehen und sie fanden es. Plötzlich war alles anders. Dabei bleibt die Geschichte vom Jesuskind aber nicht stehen. Morgen um 12 Uhr gibt es die abschließenden Gedanken.

Weitere Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.