WordPress ToDos vor dem ersten Beitrag

Ungefähre Lesezeit: 3 Minuten

Wordpress ToDos

Wenn du einen neuen WordPress Blog installiert hast, geht der Spaß endlich richtig los. Bevor du aber den ersten Beitrag absetzt, solltest du dir einen Moment Zeit nehmen. Einige wenige Arbeiten müssen auf einer frischen Installation von WordPress durchgeführt werden, damit es richtig losgehen kann. Daher hier 11 WordPress ToDos für deine neue Homepage:

Die Grundlagen

Als erstes gibt es einige Grundeinstellungen, die du anpassen solltest. Melde dich also auf deiner WordPress Seite an und gehe zu
Einstellungen → Generell

1. Ändere den Untertitel (Tagline) deiner Seite, damit dort nicht der Standardsatz stehen bleibt. Tu dies auch, wenn dieser Untertitel auf deinem Theme gar nicht angezeigt wird, Suchmaschinen werden den Satz nämlich trotzdem indizieren.

2. Achte darauf, die richtige Zeitzone ausgewählt zu haben, gerade wenn du nicht aus Deutschland bloggst. Nur so kannst du Beiträge vernünftig für die Zukunft planen.

3. Auch Datumsformat und Wochenstart solltest du anpassen. Dies ist bei einer deutschen Installation aber meist schon geschehen.

Es gibt aber auch noch andere WordPress ToDos , die vorzunehmen sind:

4. Unter Einstellungen  → Permalinks wählst du aus, welcher Linkstruktur dein Blog folgen soll. Mein Favorit ist seit Jahren die Struktur nach Beitragsnamen. Am Ende ist aber nur wichtig, keine Linkstruktur mit Fragezeichen oder anderen kryptischen Elementen zu betreiben.

5. Kommentare auf statischen Seiten entfernen. – Da statische Seiten für dauerhafte Inhalte ausgelegt sind, werden sie in der Regel nicht für Kommentare genutzt. Also: deaktiviere sie einfach.
Seiten → Alle Seiten → QuickEdit → “Erlaube Kommentare”.

Pflichtseiten

Auch wenn du nur deine ganz private Seite erstellst, solltest du auf bestimmte Pflichtseiten achten. Diese Seiten sind wichtig, damit deine Besucher wesentliche Informationen gezielt suchen und finden können. EInige dieser Seiten, zum Beispiel ein Impressum, ist auch rechtlich verpflichtend. An dieser Stelle solltest du dich unbedingt informieren, um Abmahnungen zu vermeiden. DIes ist ist natürlich nur ein HInweis, keine Rechtsberatung!

6. Impressum – Im Impressum steht neben anderen Angaben, wer hinter einer Homepage steckt. In meinen Augen juristisch die wichtigste Seite, also eins der relevantesten Wordpress ToDos.

7. Datenschutzerklärung – Bloggerkreise streiten sich herzlich darum, ob private Seiten eine solche brauchen. Ich selbst denke nur: Warum nicht?

8. Haftungsausschluss – Den gibt es schon seit Jahrzehnten. Oder möchtest du dafür haften, wenn eine Seite, auf die du verlinkst, plötzlich gekackt wird und deinen Besuchern schadet?

9. Quellenangaben / Urheberhinweise: Finde ich unglaublich wichtig. Gerade wenn du eigene Inhalte produzierst, gehören diese Infos zu wichtigen Wordpress ToDos. Du musst deine Besucher ja darauf hinweisen, dass deine Bilder etc. geschützt sind bzw. woher sie kommen.

Solche Seiten kannst du mit Hilfe eines Generators erstellen. Mein Favorit ist der Generator derImpressums-Generator der activeMind AG.

Must have Seiten:

Zusätzlich gibt es aber auch weitere Seiten, die eigentlich unverzichtbar sind, auch wenn sie mehr in Richtung Benutzerfreundlichkeit, als juristisch erforderlich gehen:

10. About Me / Über mich – Diese Seite wird auf meinem Blog am meisten besucht. Menschen wollen wissen, mit wem sie es zu tun haben. Deswegen solltest du dich unbedingt vorstellen und dieser Vorstellung auch viel Aufmerksamkeit schenken.

22. Kontakt – Manchmal möchtest du in Interaktion mit deinen Besuchern treten. Ich persönlich habe diese Seite derzeit deaktiviert, weil ich mich auf neue Inhalte konzentriere. Sie wird aber bald wieder online gehen. Deine Besucher brauchen Infos, wie sie mit dir ins Gespräch kommen können. Dazu gehört die Kontaktseite.

Wenn du diese 11 WordPress ToDos abgearbeitet hast, wird dein Blog direkt anders wirken. Gerade die ersten Einstellungen schaffen einen Hauch von Professionalität. Insgesamt dauern die Dinge nicht lange. Mir als routiniertem WordPresser gehen sie bei einer Neuinstallation innerhalb von ca. 20 Minuten von der Hand. Diese Zeit lohnt sich definitiv, weil danach alles in Richtung neuer Blogbeiträge gehen kann.

Weitere WordPress Tipps:

Wordpress TODos Pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.